Skip to content
Startseite » Weitere Sportarten » Baderegeln für das Bronzeabzeichen lernen – Anleitung & Tipps

Baderegeln für das Bronzeabzeichen lernen – Anleitung & Tipps

Baderegeln für das Bronzeabzeichen lernen

Der Sommer kommt und damit auch wieder die Zeit des Schwimmens. Viele möchten nun auch ihr Wissen auffrischen und sich weiterbilden. Dazu gehört auch, das Schwimmabzeichen in Bronze machen. Aber was ist dies, was muss man können und beachten? Gibt es Regeln dazu und wie lernt man diese am Besten?

Die Regeln zur Prüfung-was ist zu beachten?

Das Bronzeschwimmabzeichen und seine Regeln beruhen sich nicht nur auf das Wasser. Auch außerhalb des Becken oder der Schwimmstelle muss man grundlegende Dinge wissen und verstehen. Dass man nur baden gehen sollte, wenn man sich körperlich auch fit fühlt, sollte jedem klar sein. Es gibt kaum was Gefährlicheres, als Selbstüberschätzung der Fitness. Wenn in dem Gewässer regelmäßiger Schiffsverkehr stattfindet, ist das Baden dort verboten. Man sollte auch auf die Beschaffenheit des Grundes achten. So ist das Schwimmen in sumpfigen Seen oder Gewässern nicht empfehlenswert. Ebenso bei Gewässern mit einem hohen Pflanzenwuchs. Das Schwimmen bei einem Gewitter ist absolut verboten. Wer dieses macht, begibt sich in Lebensgefahr. Das Springen ins Wasser sollte erst dann erfolgen, wenn man sich davon vergewissert hat, dass das Wasser ausreichend tief ist und keine weiteren Schwimmer gefährdet werden. Ganz wichtig ist auch, dass man sich bei sehr warmen Wetter, oder nach dem Sport, erst ausreichend abkühlt, bevor man ins Wasser geht. Auch eine wichtige Baderegel ist, dass Nichtschwimmer nur bis maximal zum Bauch ins Wasser gehen sollen. Nach einiger Zeit im Wasser, fängt man an zu frieren. Dann ist das Wasser sofort zu verlassen. Mit einem vollen Magen hingegen, sollte man gar nicht erst ins Wasser gehen. Gleiches gilt bei zulangen Sonnenbädern. Das Wasser und die Ufer sollten auch Müll freigehalten werden, da die Gefahr besteht, sich an Scherben zu schneiden oder sich in was zu verfangen. Wichtig ist auch, dass man auf andere Personen Rücksicht nimmt und diese nicht gefährdet. Das Schwimmen an den Küsten der Meere und bei anderen offenen Gewässern ist mit einem hohen Maß an Vorsicht gebunden. Eine der wichtigsten Regeln ist auch, dass man Hilferufe nur im Ernstfall absetzt und nicht zum Spaß um Hilfe ruft.

Die Lernweise

Alle die oben genannten Regeln, muss man nicht auswendig kennen. Man muss sie wissen und auch beachten. Eine gute Methode diese zu lernen, ist, sie immer wieder zu lesen und zu verinnerlichen. Zumal sich diese Regeln ja auch von alleine erklären und man diese schon früh von den Eltern gesagt bekommt. Auch eine Art diese zu lernen, ist, sich abfragen zu lassen. So kann man seinen Wissensstand am besten prüfen und eventuelle Schwachstellen noch ausgleichen und besser lernen. Dabei kommt noch der Effekt hinzu, dass ein lernen zu zweit noch mehr Spaß macht und die zweite Person diese regeln ebenfalls lernt und speichert. Auch das Aufsprechen auf einen Datenträger und das Anhören führt zu gewünschtem Lernerfolg.

Die Prüfung

Wer dann soweit ist, sich das Bronze-Schwimmabzeichen abnehmen zu lassen, wird erst den theoretischen Teil machen, bevor es ins Wasser geht. In der Regel ist es so, dass man nun nicht akribisch die Regeln wortgenau auswendig kann. Den meisten Prüfern reicht es, wenn man den Sinn der Frage versteht und dementsprechend korrekt antwortet. Bei den meisten Prüfern ist es so, dass sie sehen wollen, ob man in der Lage ist, diese Regeln zu verstehen um sie zu beachten. Der Teil, der sich dann im Wasser abspielt, ist natürlich davon ausgenommen. Denn im Wasser kann man keine Kompromisse machen.

Das Fazit

Wer sich bereit erklärt, das bronzene Schwimmabzeichen zu machen, stellt sich nicht nur einer Herausforderung, sondern auch einer Verantwortung. Die Verantwortung hat aber in der Regel jeder, der in Gewässern schwimmen geht. Die Lernmethoden der Baderegeln können sehr unterschiedlich sein. Man kann für sich selbst entscheiden, wie man am besten Lernerfolge erzielt. Auch sollte man keine Angst vor der Prüfung haben und sich nicht unter Druck setzen. Kein Prüfer verlangt die genaue wörtliche Nennung der Baderegeln, sondern erwartet das Verständnis für die Frage. Dies kann man mit einer kompetenten selbst formulierten Antwort am besten belegen. Denn so wird sichergestellt, dass das Schwimmen in den Gewässern sicherer wird. Und dass nicht nur für sich alleine, sondern auch für seine Mitmenschen. Wobei, die Verantwortung dafür, trägt jeder der Schwimmen geht und sich an diesen Gewässern aufhält.

Hat dir der Beitrag gefallen?