Startseite » Wissenswertes rund um das Thema Fußball » Fußball: Warum spiel Italien in blau? – Aufklärung

Fußball: Warum spiel Italien in blau? – Aufklärung

  • by Anatoli Bauer
Warum spiel Italien in blau

Viele fragen sich, wieso die italienische Nationalmannschaft in Blau aufläuft. Gerade dann, wenn man einen Blick auf die Landesflagge lenkt, wo Grün, Rot und Weiß zu finden ist, fragt man sich dies sogar umso mehr. Blau ist sicherlich eine schöne Farbe, aber damit hat dies überhaupt nichts zu tun! Die italienische Nationalmannschaft läuft tatsächlich aus historischen Gründen in Blau auf, sodass es nicht schaden kann, hier eine passende Erklärung zu liefern. Immerhin läuft die Squadra Azzurra seit Jahrzehnten in Blau auf, was bei vielen noch immer für Verwunderung sowie offenen Fragen sorgt.

„Blau“ ist eine historische Farbe für die italienische Nationalmannschaft

Einst war Italien ein Königreich, welches durch die königliche Führung Sardiniens geführt wurde. Dies geschah um 1861 herum und war sogar noch bis zum Ende des zweiten Weltkrieges der Fall. In dieser Zeit war der königliche Einfluss Sardiniens und der damals regierenden Savoyen der Grund, wieso Blau als eine sehr besondere Farbe in Italien wahrgenommen wurde. Aus diesem Anlass entstand eben auch der Spitzname „Gli Azzurri“, welcher übersetzt bedeutet, „Die Azurblauen“.

Nach der Monarchie – deswegen änderte Italien die Trikotfarben nicht

Trotz der historischen Erklärung fragen sich wahrscheinlich jetzt die meisten Menschen immer noch, und wieso veränderte Italien die Trikotfarben nicht, als die Monarchie 1946 beendet wurde? Dies hat wiederum den Grund, dass sich die Einwohner Italiens bereits an den Auftritt in Blau gewöhnt haben und bereits 1905 das erste Mal ein Länderspiel in Blau absolviert hat. Mit einer historischen Begründung kann man also nach der Monarchie nicht mehr rechnen, sondern geht es hier tatsächlich nur darum, dass es die Macht der Gewohnheit ist. Zudem heißt die italienische Mannschaft bis heute Squadra Azzurra, was noch immer die feste Anbindung zur Farbe „Blau“ deutlich macht und was man aus den Köpfen der Menschen auch nach all den Jahrzehnten nicht mehr herausbekommen würde.

„Die blaue Wand“ – Italien gilt als Angstgegner in vielen Wettbewerben

Die italienische Nationalmannschaft tritt seit vielen Jahren äußerst erfolgreich an Wettbewerben jeglicher Art an, welche sie in Blau repräsentieren. Das hier keine Veränderung mehr vom Volk erwünscht ist, dürfte nach den Spielen in Blau über Jahrzehnte und teils einem Jahrhundert hinweg, Sinn ergeben. Denn die Gewohnheit ist hier sehr wichtig und im Fußball hat sich die „blaue Wand“ längst etablieren können. Hier gelten die Italiener als gefürchtet und besonders gut, was sie mit der einen oder anderen Welt- und Europameisterschaft untermauern konnten. Aus gutem Grund möchte man die blaue Trikotfarbe daher auch nicht mehr ändern, weil diese in den Köpfen der Gegner schon längst integriert ist. Sie ist das Markenzeichen der Italiener und geht auf einen historischen Ursprung zurück, aber wurde ganz einfach nicht angepasst, weil man sich an die Farben gewöhnt hat.

Die Monarchie hat somit den Einfluss auf die Trikotfarbe Italiens für sich beansprucht, aber ab 1946 hätten die Italiener hier natürlich eine Veränderung anstreben können. Aufgrund der Gewohnheit haben sie sich allerdings dazu entschieden, die „blaue Wand“ weiterhin aufrechtzuerhalten und das ist tatsächlich auch als gut zu befinden. Denn bist heute stellt Italien den Angstgegner im Fußball dar, der gerne als die „blaue Wand“ bezeichnet wird. Denn das defensive Verhalten der Italiener ist einfach Weltklasse. Der Erinnerungseffekt ist daher großartig und die blauen Trikots gelten indes als männlich, etwas brachial und auffällig. Bei den Italienern kommt die Farbe Blau daher bis heute gut an und sie möge beibehalten werden.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 12. Januar 2022 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?