Skip to content
Startseite » Tipps & alles rund um die Fußball-Regeln » Wechselfrist im Amateur-Fußball – das ist zu beachten

Wechselfrist im Amateur-Fußball – das ist zu beachten

Wechselfrist im Amateur-Fußball - das ist zu beachten

Die Wechselfrist im Amateur-Fußball beginnt im Sommer ab 01.07. und endet am 31.08. des Jahres. Die Abmeldung vom alten Verein muss bis zum 30.06. erfolgen. Wenn alle Formalien für einen Vereinswechsel erfüllt wurden, entsprechend den Verbandsvorgaben, kann der wechselwillige Spieler den Verein verlassen.

Die Wechselfrist im Amateur-Fußball beginnt im Sommer ab 01.07. und endet am 31.08. des Jahres. Die Abmeldung vom alten Verein muss bis zum 30.06. erfolgen. Wenn alle Formalien für einen Vereinswechsel erfüllt wurden, entsprechend den Verbandsvorgaben, kann der wechselwillige Spieler den Verein verlassen.

Sein neuer Verein hat je nach Höhe der Amateurspielklasse eine festgesetzte Ausbildungsvergütung, Entschädigung oder Ablösesumme zu zahlen.

Die Wechselperiode im Winter

Sie geht vom 01. 01.– 31.01. des Jahres. Hier besteht noch mal die Möglichkeit den Verein zu wechseln. Spieler müssen sich bei ihrem bisherigen Verein bis zum 31.12. des Vorjahres abmelden.

Der wichtigste Unterschied zur Sommerwechselperiode ist dass Fehlen von festgeschriebenen Ablösesummen, die können frei verhandelt werden. Der abgebende Verein muss dem Vereinswechsel zwingend zustimmen, wenn er regulär sein soll.

Sollte diese Befürwortung nicht vorliegen, kann ein Spieler nur nach Ablauf einer 6-monatigen Wartezeit (vergleichbar dem Sommer) wechseln.

Sonderfälle

Die erstmalige Beantragung

Die Erstausstellung eines Spielerpasses kann immer erfolgen und erlaubt den sofortigen Einsatz nach der Verbandsfreigabe.

Nach sechs Monaten ohne Spiel

Hat ein Spieler in den vergangenen sechs Monaten nicht mehr gespielt, kann er ohne Probleme und Sperre für neue Klubs spielen, sollte aber seine Vereinsmitgliedschaft auch kündigen.

Rückkehr zum freigebenden Verein

Ein Spieler kann innerhalb der Wechselfrist ohne Sperre zu seinem bisherigen Verein zurückkehren.

Spielsperren werden nur unterbrochen

Eine Spielsperre gegen einen bestraften Spieler wird durch einen Vereinswechsel unterbrochen oder gehemmt. Erst mit Beginn seiner Spielberechtigung beginnt die Spielsperre wieder zu laufen.

Checkliste für den Herrenbereich

  • Abmelden bis 30.06. beim bisherigen Verein in der Sommerwechselperiode und bis 31.12. beim Wechsel im Januar
  • Anmelden beim neuen Verein in der Zeit vom 01.07. – 31.08. oder 01.01. – 31.01.
  • Vom Tag der Anmeldung an besteht eine Spielberechtigung. Wenn der bisherige Verein zugestimmt hat. Die Zustimmung erst nach Bezahlung einer festgeschriebenen oder vereinbarten Entschädigung erteilt hat.
  • Die sofortige Freigabe immer wenn ein Spieler nachweislich in den vergangenen sechs Monaten kein Spiel gemacht hat.
  • Für Pokal- und Freundschaftsspielen kann er ab dem Tag der Passbeantragung spielen.

Checkliste für den Vereinswechsel von Frauen

  • Frauen melden sich beim bisherigen Verein bis zum 30.06. oder 31.12. des Jahres ab.
  • Anmelden können sie sich beim neuen Verein ab 01.07. – 31.08. oder 01.01.- 31.01.

Merkliste für Vereinswechsel von Juniorinnen und Junioren

  • Jugendliche müssen sich beim alten Verein bis 15.07. abmelden und bis zum 31.08. beim neuen anmelden.
  • Es ist keine Wechsel im Winter möglich!
  • Der alte Verein muss zustimmen, sonst können Jugendliche erst ab dem 01.11. in Punktspielen eingesetzt werden.
  • Für anstehende Freundschaftsspiele der im Pokal ist immer das Anmeldedatum für den Spieleinsatz entscheidend.
  • Bei B-Juniorinnen und A-Junioren des ältesten Jahrgangs gelten die Wechselstatuten der Frauen oder Herren.

Die benötigten Unterlagen beim Vereinswechsel

Wird eine erstmalige Spielerlaubnis beim zuständigen Landesverband beantragt müssen der ausgefüllte Vordruck und eine Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses der Spieler eingereicht werden. Der Spieler ist ab dem Zeitpunkt der Einreichung für Punkt- , Freundschafts-, und Pokalspiele seines neuen Vereins spielberechtigt.

Ein beim Klubwechsel bereits aktiver Fußballer muss statt der Ausweiskopie ein Beleg über eine erfolgte Vereinsabmeldung einreichen. Zusätzlich die schriftliche Zustimmung zu dem Vereinswechsel. Wenn benötigt auch der Beleg über die Zahlung einer zustehenden Entschädigung bei dem Landesverband, zu dem der neue Verein gehört.

Wenn alle benötigten Nachweise vorgelegt worden sind und der Vereinswechsel in der regulären Wechselperiode stattgefunden hat, ist der Spieler mit Datum der Freigabeerteilung für alle Wettbewerbe spielberechtigt. Bei Sperren dann nur für die Nichtpunktspiele.

Handelt es sich um Vertragsamateure ist der Vertrag beim Landesverband einzureichen. Die Vergütung muss mindestens eine Höhe von 250 Euro haben und die Vertragslaufzeit zwischen ein und fünf Jahren betragen.

Gibt es Ausnahmen, von denen Vereine und Spieler profitieren können?

  • Die wichtigste Ausnahme von allen allgemeinen Bestimmungen bei Vereinswechseln im Amateurbereich ist der Wegfall aller Fristen bei einem Wechsel des Wohnorts.
  • Eine andere Ausnahme besteht für den Fall, dass es in dem Wohnort eines Spielers bis dato keinen eigenen Fußballverein gab. Wird ein Klub am Wohnort gegründet, ist ein sofortiger Wechsel des dort wohnenden Spielers genau zu diesem Verein möglich.
  • Für Juniorinnen gibt es noch eine andere Ausnahme, denn sie dürfen bis zur U15 in gemischten und reinen Mädchenmannschaften spielen.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 11. August 2022 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.