Startseite » Tipps & alles rund um die Fußball-Regeln » Ist der Champions League Sieger automatisch qualifiziert? – Aufklärung

Ist der Champions League Sieger automatisch qualifiziert? – Aufklärung

  • by Anatoli Bauer
Ist der Champions League Sieger automatisch qualifiziert? - Aufklärung

Die UEFA Champions League ist die höchste Liga des europäischen Klubfußballs. Aber wer kann teilnehmen? Qualifiziert sich der Gewinner beispielsweise automatisch für das nächste Jahr? Diese und andere Fragen sind genau geregelt.

Was ist die UEFA Champions League?

Die Champions League ist ein Turnier der Mannschaften des europäischen Männerfußballs. Sie steht wie die Europa League und die Conference League ebenfalls unter der Kontrolle des Fußballverbandes UEFA. Der Name wurde ab der Spielzeit 1992/93 umbenannt. Von 1955 bis etwa 1992 wurde das Turnier mit dem Namen „Europäischer Pokal der Landesmeister“ ausgetragen. Der Sieg in der Champions League ist einer der prestigeträchtigsten Erfolge des Profifußballs.

Die Geschichte des Turniers

Die UEFA Champions League hat sich nach und nach auch auf andere Teams als die nationalen Landesmeister ausgeweitet, und mittlerweile können alle europäischen Spitzenmannschaften teilnehmen. Bereits in der Saison 1991/92 führte der Europapokal eine kleine Gruppe von Zwischenwettbewerben ein, ein Jahr später wurde das Turnier in „UEFA Champions League“ umbenannt. Zu Beginn waren nur die jeweiligen Landesmeister am Wettbewerb teilnahmeberechtigt, da es sich jedoch um eine Gruppenphase handelt, ist das wirtschaftliche Risiko der Teilnehmer noch kalkulierbar und ein Ausscheiden ohne die Mindestanzahl an Spielen nicht möglich. Um die repräsentativen Bilder der stärksten Mannschaften Europas zu zeigen und das Spiel weiter bekannt zu machen, wird die UEFA Champions League seit 1997 ebenso mit den Zweitplatzierten bestimmter Ligen gespielt. Seit der Spielzeit 1999/2000 ist es möglich, dass ein Verband bis zu vier Teams zur Teilnahme am Wettbewerb bereitstellt.

Wer zählt zum Teilnehmerfeld der Champions League und ist der Sieger automatisch qualifiziert?

Seit der Spielzeit 2018/19 wurde der Modus für die Qualifikation, der UEFA Champions League reformiert. Die Meister der zehn höchsten europäischen Ligen, die Vizemeister in den sechs besten Ligen sowie die dritten und vierten Plätze in den besten vier Ligen sind nun fest qualifiziert. Außerdem haben der Champions-League-Sieger und die letztjährige UEFA Champions League einen Sitzplatz. Die restlichen sechs Startplätze werden zwischen den verbleibenden Meistern und den besten Teams aus den 15 besten europäischen Ligen, die sich noch nicht qualifiziert haben, ausgespielt.

Wenn sich die Gewinner der Champions League oder der Europa League über ihre nationalen Ligaleistungen schon für den Wettbewerb qualifiziert haben, wird der Freiplatz an den Meister der elf besten Liga bzw. den Dritten der fünf besten Liga vergeben. Die Ligen werden nach den Fünfjahresratingregeln der UEFA klassifiziert. Der Nationalverband erhält Punkte für den Erfolg seiner Klubmannschaften in UEFA-Spielen, nämlich für Siege, aber auch Unentschieden und das Erreichen spezieller Runden. Zählen Sie die Punkte aller Vereine zusammen und teilen Sie sie durch die Zahl der teilnehmenden Vereine im Regionalverband. Daraus ergibt sich der Wert jeder Saison. Die Werte der ersten fünf Staffeln werden sequenziell hinzugefügt (nicht aus der gerade beendeten, sondern aus der vorherigen Staffel). Die Gesamtzahl bestimmt das Ranking der jeweiligen Liga.

Die Gruppenphase

Das Turnier ist zu Beginn in acht Gruppen unterteilt mit vier Teams in jeder Gruppe. Gespielt wird eine Hin- und Rückrunde. Der Erst- und Zweitplatzierte der Gruppe rückte ins Achtelfinale vor, der Drittplatzierte rückt in die Top 32 der Europa League und der Vierte scheidet aus.

Die Endrunde

Auf die Gruppenphase folgen die Achtel-, Viertel und Halbfinalpartien, indem die Sieger in einem Hinspiel und einem Rückspiel ermittelt werden. Die Achtelfinals werden separat ausgetragen, der Gruppensieger trifft im Achtelfinale auf den Gruppenzweiten, dieser hat zunächst das Recht auf das Heimspiel. Mannschaften, die bereits in der Vorrunde gegeneinander gespielt haben oder dem selben Nationalverband angehören, können im Achtelfinale nicht aufeinandertreffen. Nach dem Viertelfinale gelten diese Einschränkungen nicht mehr.

Das Endspiel

Das Finale wird an einem Ort ausgetragen, den die UEFA normalerweise schon lange vor Spielbeginn bekannt gibt. Als bestimmte Austragungsorte sind nur Stadien erlaubt, die vom Fußballverband UEFA als vierte Kategorie eingestuft wurden. Das Finale besteht aus einem Spiel, es wird gegebenenfalls durch Verlängerung oder schlussendlich durch ein Elfmeterschießen entschieden.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 28. September 2021 von Anatoli Bauer

Hat dir der Beitrag gefallen?